Der Digitale Nomade

Das Arbeitsmodell der Zukunft?

Zwei Wochen ist es her, seit ich loszog die Bewegung digitaler Nomaden zu finden. Leute also, welche ohne festen Arbeitsplatz und somit meist gänzlich ortsunabhängig arbeiten und ihr Business bzw. ihre Tätigkeit von überall auf der Welt ausüben können. Einzige Anforderung: Eine genügend schnelle Internet-Verbindung. Für meine Nachforschungen habe ich mich auf eine Reise in die europäische Coworking-Hauptstadt Barcelona begeben und habe, mit der dort angesiedelten Community Digitaler Nomaden CODINO, an einem 6-tägigen Coworking + Coliving Retreat im südspanischen Ferienörtchen Javea teilgenommen.

Gefunden habe ich dort weit mehr als eine Ansammlung kreativer Lebenskünstler: Von Autoren über Amazon-Reseller, von Software-Entwicklern bis hin zu Marketingspezialisten für Silicon-Valley Start-Ups und sogar Massagen- bzw. Meditations-Coaches. Dazu Engländer, Deutsche, Spanier, Italiener, Österreicher, Amerikaner, (Nord)Iren, Tunesier, Mazedonier, Finnen, Dänen.. – Ein Nationalitätenmix der seinesgleichen sucht. Gut 15 grundverschiedene Menschen also, jeder mit seiner ganz eigenen Geschichte und einer ganz anderen Expertise.

 

Gründe für ein Digitales Nomadenleben

Gemein ist allen das Verlangen nach einem selbstbestimmten Leben und der Möglichkeit, sich ihre Homebase selbst auszusuchen. Die Gründe dafür sind so verschieden, wie die Menschen selbst. Wärmeres Klima, Spanische Lebensfreude oder einfach nur die Chance regelmässig an den Lieblings „Blue Cheese“ heranzukommen:

 

 

Halten wir fest: Jemand der ortsunabhängig arbeitet ist, jemand der..

  • überall arbeiten kann (zuhause, in Co-Working-Spaces, in Cafes, in Hotels / Hostels, in Zügen, an Flughäfen, in Flugzeugen, …)
  • kein fixes Büro hat
  • und daher überall (auf der Welt) sein Geld verdienen kann.

Tätigkeiten oder Businesses, welche sich gänzlich Digital abwickeln lassen, sind natürlich prädestiniert um ortsunabhängig zu arbeiten: Jobs wie Software-, Web oder Mobile Developer, aber auch Jobs im Non-Tech-Bereich wie Designer, Social Media Koordinator, Kundenservice-Mitarbeiter, Marketing-Strategen, Online-Coaches, usw.

Die Vorteile eines solchen Arbeitsmodells liegen auf der Hand: Du bestimmst selber wo (und wann) Du arbeitest. Du sparst Dir entweder den Arbeitsweg oder arbeitest an einem Ort, wo Du produktiver sein kannst als zuhause oder im Büro. Du hast mehr Zeit und bist flexibler um dein Leben neben der Arbeit zu organisieren. Sei es um deine Einkäufe oder Hausarbeiten zu erledigen, einen Freund in einer weiter entfernten Stadt auf einen Kaffee zu treffen oder deine Kinder von der Schule abzuholen.

Alles in allem ein sehr attraktives Gesamtpaket und wohl auch die Hauptgründe weshalb immer mehr Unternehmen mittlerweile auf diesen Zug aufspringen und explizit solche Home-Office- / Remote-Jobs anbieten.

Interessiert? Dann check doch mal diese Seite und schau, ob es da auch was in deiner Sparte gibt: https://remoteok.io/

Der Digitale Nomade – Vom Arbeitsmodell zum Lifestyle

Während viele die ortsunabhängig arbeiten, nach wie vor eine fixe Homebase unterhalten und sich die Vorteile dieses Arbeitsmodells vor allem auf die Arbeitszeit beschränken, geht der Digitale Nomade noch einen Schritt weiter. Er macht sich die Vorteile dieses Arbeitsmodells zu Nutze und kreeirt sich damit einen Lifestyle, welcher es ihm erlaubt orsunabhängig zu arbeiten und gleichzeitig die Welt zu bereisen.

Als Digitaler Nomade hast Du die Freiheit dort zu leben, wo es Dir am besten gefällt. Sei das für ein paar Wochen, Monate oder sogar ein ganzes Jahr. Dafür musst Du Dir kein Geld mehr einsparen oder um Urlaubstage bitten, um auf Reisen zu gehen. Du machst es einfach und das Geld fliesst auf dein Konto, egal wo Du bist.

Ein netter Nebeneffekt: Hast Du Dir schon mal überlegt, wie weit Dich unser westliches Geld in vielen Ländern in Asien, Südamerika oder Afrika bringen? Ein 100%-Pensum ist dabei wohl nirgends mehr wirklich nötig. Meist reicht bereits die Hälfte von dem was wir hier brauchen, um anderswo ein ziemlich feudales Leben zu führen.

Für uns Schweizer ist diese Conversion sogar doppelt attraktiv: Weshalb sollen wir jammern wenn viele Deutsche, Franzosen, Italiener oder Leute aus anderen EU-Ländern in die Schweiz kommen um hier zu arbeiten, wenn wir umgekehrt doch genauso vom starken Franken profitieren können? Bereits in der Euro-Zone lässt es sich so ziemlich gut Leben.

Warum also nicht mal für ein paar Monate in Barcelona arbeiten? Oder in Berlin, Amsterdam, Lissabon, … ? :)

Hört sich gut an.. Aber funktioniert das auch für mich?

Als komplettes Greenhorn auf diesem Gebiet, wollte ich natürlich selbst auch wissen, ob das alles wirklich funktioniert bzw. wie gut dieser Lifestyle auf andere übertragbar ist:

 

Ok ich bin Überzeugt! Doch wie soll ich anfangen?

Zu guter Letzt wollte ich es dann noch genau wissen: Welchen Tipp würden sie einem Neuling wie mir, der gewillt ist diesen Pfad einzuschlagen, mit auf den Weg geben?

 

 

Ein paar Take-Aways, die ich mir sicher dick hinter die grünen Ohren schreiben werde:

  • Das wichtigste ist eine Tätigkeit zu finden, für welche man wirklich brennt und die man auch dann machen will, wenn der Pool oder der Strand lockt.
  • Ich muss herausfinden, wo ich wirklich produktiv arbeiten kann.
  • Flexibel und offen bleiben für andere Ansichten und Kulturen ist als Reisender unabdingbar.
  • Sich in bestehende Communities integrieren und von anderen lernen, die bereits ein funktionierendes DN-Business haben.
  • Risikofreudig und gewillt sein für seinen Traum hart zu arbeiten

Was denkst Du zu diesem Lifestyle? Wäre das etwas für Dich oder doch eher nicht? Wohin würdest Du ziehen, wenn Du die Möglichkeit hättest, Dir deine Homebase selbst auszusuchen? :)

 

Hat Dir die Geschichte gefallen? Dann Teile sie doch mit deinen Freunden =]

FacebookTwitterGoogle+EmailWhatsApp

Kommentare

Jetzt bist du dran - uns interessiert deine Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *